Jubiläum 1988

Alfons Terhalle, Heinz Rudde, Hermann Schröder, Josef Homölle, Paul Tillmann, Alfons Gerwing, Bernhard Ammertmann, Helmut Vohrmann, Walter Plietker, Bernhard Elskamp, Paul And
Pauline Hoffstedde, Ingrid Günnewyck, Traudchen Wigger, Annemarie Schulten, Änne Kleine, Agnes Hörmann, Paula Banken, Ursula Nappers, Marlies Vortkamp, Marianne Benkhoff, Mari
Hauptmann Franz Herking

Unsere Schützengilde feierte im Jahr 1988 das 400-jährige Jubiläum, unter riesiger Beteiligung der Schützenfamilie und der Nachbarvereine. Die Festlichkeiten begannen am 28. Mai mit dem Schmücken der Vogelstange. Der darauffolgende Tag sollte dann den Fußballern unter den Jungschützen der örtlichen Vereine gehören. Nach unzähligen spektakulären, aber durchaus fair gespielten Partien, wurde dann am Abend die Pokalübergabe im Festzelt zelebriert. Am Freitag, den 3. Juni begeisterte der Festkommers. Die nicht enden wollende Schar an Gratulanten aus Nachbarvereinen, privaten und öffentlichen Institutionen wurden vom Festredner Hauptmann Franz Herking, empfangen. Dieser bedankte sich bei allen Anwesenden für die zahlreichen Glückwünsche und schloss seine Festrede mit den folgenden, denkwürdigen Worten: „Möge die Schützengilde St. Katharina Gerdingseite, Füchte und Storkerhook, unter dem Patronat der heiligen Katharina, in eine gute Zukunft gehen, in Frieden und Freiheit. Gott gebe es!“ Dann folgte gegen 23 Uhr der große Zapfenstreich unter der Leitung des Spielmannzuges Epe auf dem Vorplatz des Festzeltes. Ein großartiger Auftakt, für die weiteren Feierlichkeiten. Mit dem 4. Juni war der Tag des großen Kaiserschießens gekommen. Alle Schützenbrüder versammelten sich am Festzelt, wo der Wettstreit pünktlich um 11 Uhr beginnen sollte. Die Mitglieder, die es bis dato vollbrachten sich den Königstitel durften nun um die Kaiserwürde ringen. Von Anfang an war allen interessierten Zuschauern bewusst, dass es jetzt galt, sich für immer einen ehrwürdigen Platz in der Chronik zu erstreiten und etwas zu erreichen, was nur wenigen vor ihnen gelang. Dementsprechend verbissen wurde gekämpft, bis schließlich Hermann Löderbusch mit einem gezielten Treffer die verbliebenen Überreste des Vogels auf den Rasen fallen ließ. Zur Kaiserin und damit an seine Seite, nahm er sich Anne Kleine, die schon 1979 mit ihm das Königspaar bildete. Der Rest des Kaiserthrones aus dem Jubiläumsjahr, gestaltete sich wie folgt: Das Amt des Mundschenks bekleidete Hermann Hollekamp und Paul Andres wurde zum Hofmarschall ernannt. Unvergleichlich und zugleich unvergesslich, gestaltete sich der große Kaiserball mit anschließender Polonaise. Das festlich geschmückte Zelt bot nun Platz für genügend Feiernde, die den Abend sicherlich in guter Erinnerung behalten haben.

Bernhard Hollekamp, Änne Kleine. Hermann Löderbusch, Paul Andre

Von Katerstimmung konnte am Morgen des nächsten Tages keine Rede sein, als der Festgottesdienst traditionsgemäß in der Pfarrkirche St. Agatha stattfand. Nach einer bewegenden Rede am Kriegerdenkmal mit anschließender Kranzniederlegung durch die Gilde, begab man sich zum Frühschoppenkonzert. Ein weiterer Höhepunkt des Jubiläums war sicherlich auch der Festumzug durch den Vereinsbezirk am Nachmittag des nächsten Tages. Alle Schützenvereine der unmittelbaren und ferneren Umgebung beteiligten sich am Sternmarsch. Vereinspräsident Bernhard Lohlammert begrüßte alle Abordnungen persönlich. Er bedankte sich für die Beteiligung und die ausschließlich positive Resonanz. Lohlammert lud danach zum gemeinschaftlichen Umtrunk. Der Jubiläumsball ab 20 Uhr entwickelte sich zu einer rauschenden Ballnacht, die noch lange ein Gesprächsthema in Epe sein sollte.

 

Der 6. Juni war jedoch wieder ganz der Schützengilde gewidmet. Es galt an einem verheißungsvollen Montag den zukünftigen König zu bestimmen. Ein nicht minder spannendes Schießen, wie es schon Samstag viele Besucher angelockt hatte, nahm seinen Lauf. Der nervenaufreibende Konkurrenzkampf entschied sich erst, als Bernhard Thebelt am genausten zielte: Er erkor Ulla Freiberg zu seiner Königin und holte die Ehrenherren Karl-Heinz Freiberg mit Cornelia Schmeing und Manfred Schmeing mit Walburga Thebelt an seine Seite. Der neue Thron wurde durch Hofmarschall Ludger Schnieders und Mundschenk Siegfried Hi mmel komplettiert. Obwohl man bereits den 4. Tag des Jubiläums zählte, nahm die gute Laune nicht ab. Niemand aus der Schützenfamilie ließ es sich nehmen dem neuen Königspaar zu huldigen. Entsprechend voll war das Schützenzelt und ein überwältigendes Fest konnte seinen Lauf nehmen. Der harte und ausdauernde Kern der Schützengilde traf sich am Dienstag noch zum Bummelzug und zum obligatorischen Wegbringen der Gildenfahnen zum Fahnenhaus Paul Schulze-Tenberge. Feucht-fröhlich ließ man bis zum Morgengrauen ein, in diesen Dimensionen nie dagewesenes, Jubelfest gebührend ausklingen. Bleibt noch anzumerken, dass die Festtage musikalisch vom Musikverein Epe und dem Spielmannzug der KAB St. Josef Epe begleitet wurden. Auch lässt sich sagen, dass alle, die das Glück hatten dem 400-jährigen Jubiläum unseres Schützenvereines beiwohnen zu dürfen, es mit Sicherheit nicht bereut haben und auf fünf Tage zahlloser Höhepunkte, grandioser Feierlichkeiten und gelebter Gemeinschaft zurückblicken können.

Walter Arends, Heinz Vortkamp, Ewald Kühlkamp, Paul Tillmann, Josef Temming, Heinrich Große Frericks, Bernhard Mers, Wilhelm Schmitz, Alfons Terhalle , Bernhard Lohlammert , Norbert Herkink, Theo Gröber.
Helmut Nappers, Gerhard Nappers, Heinrich Herwing, Wilhelm Holters, Wilhelm Füchtmann, Heinrich Röttger, Josef Eveld, Heinz Rudde, Ulrich Hörmann, Arthur Schulze-Tenberge, Josef Wissing, Hermann Albers (Oberst), Heinrich Herwing (General), Gerhard Hörman
Heinrich Herwing, Helmut Nappers, Wilhelm Füchtmann, Theo Iking, Gerhard Nappers. Josef Eveld, Josef Wissing
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schützengilde St Katharina e.V. Epe 1588