Jubiläum 2013

Auf der Generalversammlung im November 2009 wurde erstmals der Festablauf für das Jubiläum den Mitgliedern vorgestellt. Das, vom Vorstand ausgearbeitete Programm, erhielt nach einer ausführlichen Diskussion mit den Mitgliedern, viel Zustimmung und wurde zur endgültigen Abstimmung in die Generalversammlung 2010 vertagt. In dieser Versammlung konnte recht schnell Einigkeit erzielt werden und das Festprogramm wurde in einer Abstimmung mehrheitlich beschlossen.

Für die Besetzung des Festausschusses stellten sich 14 Mitglieder zur Verfügung, die in Zusammenarbeit mit dem Vorstand, die Organisation des Jubiläums ausführen wollen.

Zu der ersten Festausschusssitzung im Januar  trafen sich Vorstands - und Festausschussmitglieder im Gasthof Thörner. Diese erste Sitzung diente hauptsächlich dazu, sich kennen zu lernen und um 2011 zu besprechen, wie das Jubiläum gefeiert werden kann. Erste Ideen wurden eingebracht und die Einteilung der jeweiligen Arbeitsgruppen wurde diskutiert.

 

In der nächsten Sitzung im Hotel Ammertmann wurde die Einteilung der Arbeitsgruppen konkreter. Die Erstellung des Festbuches übernehmen Franz Herking, Ludger Vortkamp und Reinhard Leuderalbert. Die Organisation des Festkommers liegt in den Händen von Manfred Terfort, Franz Bücker und Thomas Leuderalbert. Die Planungen für den Festumzug werden von Josef Arends, Josef Overkamp, Werner Homölle und Egon Kernebeck ausgeführt. Für die Festbögen sind Hermann und Benedikt Ströing, Hendrik Gripshöver und Michael Damm zuständig. Dem Thema: “Ausstellungen des Schützenvereines” nehmen sich Alfons Terhalle und Karl Heinz Freiberg an. Allen Gruppen sind zur Unterstützung Vorstands - und Offiziersmitglieder zugeteilt, um die vielfältigen Aufgaben auf viele Schultern zu verteilen. Die komplette Einteilung der Arbeitsgruppen ist auf der Seite Festausschuss zu sehen.

 

Die vordringlichste Planung zum Jubiläum obliegt dem Ausschuss Festumzug. Er muss festgelegen, wie die Wegstrecke des großen Festumzuges sein soll. Darauf aufbauend kann beschlossen werden, wo die Standorte der Festbögen sein können. Die Arbeitsgruppe hatte mögliche Varianten vorbereitet, wo das Antreten aller Teilnehmer des Festumzuges nach dem Sternmarsch sein könnte. Großen Wert wird darauf gelegt, dass während des Festumzuges ein Gegenmarsch ausgeführt werden kann. Nachdem die Vor - und Nachteile der einzelnen Varianten  diskutiert  wurden, einigten sich Vorstand und Festausschuss auf einen Vorschlag, der der Generalversammlung im November vorgestellt werden soll.  

 

Folgende Wegstrecke soll der Festumzug nehmen. Alle Festumzugsteilnehmer finden sich nach dem Sternmarsch auf dem Gelände der Familie Holters entlang der Nienborger Straße  ein. Nach den Begrüßungen und Ansprachen setzt sich der Festumzug stadteinwärts in Bewegung und biegt beim Hotel Ammertmann rechts auf die Füchter Straße. Er zieht über den Hohen Weg, Am Buddenbrock und  Nienkamp und am Kreisverkehr links Richtung Ehrenmal. Am Ehrenmal  heist es: “Kehrt marsch!”, um hier mit dem Gegenzug zu beginnen. Auf  der Nienborger Straße geht es wieder stadteinwärts, links am Fußballplatz vorbei zum Nienborger Damm. Am Schützenplatz ist dann Entstation.

 

Festbögen sollen aufgestellt werden: am Ehrenmal, am Eingang zum Festplatz, Nienborger Damm, an der Nienborger Straße, zwei Mal an der Füchter Straße, am Hohen Weg und am Buddenbrock.  

 

Festbuch zum 425-jährigen Jubiläum fast fertig

v.l. Gerd Füchtmann, Franz Herking, Heinz Plietker. Ludger Vortkamp, Reinhard Leuderalbert

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das Festbuch zum Jubiläum der Schützengilde St. Katharina im Mai. Letzte Texte werden geschrieben und fast alle ausgesuchten Fotos sind platziert, so dass die Arbeiten abgeschlossen werden können. Bald geht das Festbuch in Druck. Ab Mitte April soll es zum Verkauf stehen, so ist das Ziel des Redaktionsteams.
Bereits im November 2010 hatte sich der Festbuch-Ausschuss gebildet. Unmittelbar nach der Gründung des Redaktionsteams hatte man mit den Arbeiten begonnen. „Die Arbeit war sehr interessant. Wir haben Texte und Akten gelesen, von denen wir vorher nichts gewusst haben das es sie gibt“, berichtete Ludger Vortkamp. Viel Zeit wurde mit Lesen von Protokollen und Sammeln von Dokumenten vertan. Wichtig war dem Team, dass viele Fotos ins Festbuch kommen. Für die Gestaltung und Konzeption ist Reinhard Leuderalbert verantwortlich, der notwendige professionelle Unterstützung liefert. Viele digitale Entwürfe machten einen anschließenden Buchdruck transparent. Jetzt hoffen alle Mitglieder des Redaktionsteams, dass die Arbeiten dem Ende nahen, das Festbuch bald in Druck geht und bei allen Interessenten gut ankommt.

Die ersten Rosen sind fertig

Die Frauen aus der Gerdingseite haben die ersten (geschätzten) 1000 Rosen für den Festbogen gebunden. Im Partyraum der Familie Hindering verbrachten die Frauen, alt und jung, einen schönen Tag. Allen war die Vorfreude auf das anstehende Jubiläum anzumerken.

Auch andere Nachbarschaften, in deren Nähe ein Festbogen aufgestellt wird, treffen sich zum Rosenbinden.

Nächstes Highlight zum Jubiläum steht

Der nächste Hingucker zum Jubiläum ist fertig. Lange wurde darüber gesprochen, seit Ostersamstag steht die Pyramide(Dreibein) endlich. Eine tolle Leistung der Abteilung Festbögen vom Festausschuss.

Erste Exemplare der Jubiläums-Festschrift überreichte jetzt (v. l.) Reinhard Leuderalbert (Schrift & Druck Medienagentur) zusammen mit seinen Mitarbeitern Stefan Abbing und Leon Symanski an Präsident Gerd Füchtmann und die weiteren Mitglieder des Redaktionsteams: Heinz Plietker, Franz Herking und Ludger Vortkamp, der zur Übergabe Schützen-Nachwuchs in Gestalt seiner Kinder Hanna und Thomas mitbrachte. Leuderalbert gehörte auch dem Redaktionsteam an.

Druckfrisch liegen inzwischen die 750 Exemplare der Jubiläums-Festschrift vor, die die Schützengilde St. Katharina anlässlich ihres 425. Geburtstages veröffentlicht. F oto: Klaus Wiedau

Ein Strohpuppen-Kaiserpaar grüßt seit dem Wochenende die Vorbeireisenden an der Nienborger Straße. Gebaut wurde das Traumpaar von Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Nachbarschaft „Füchte“. Sie nahmen das Jubiläumsschützenfest der St.-Katharina-Gilde, das am übernächsten Wochenende gefeiert wird, zum Anlass, ein vergängliches „Denkmal“ zu errichten, das jetzt auf den 425. Geburtstag der Gilde aufmerksam macht.

Alle Festbögen sind aufgebaut

Seit Samstag sind alle Festbögen fertig gestellt. Tausende Rosen sind eingesteckt und schmücken die Bögen. Alle Bögen sind hier zu bestaunen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schützengilde St Katharina e.V. Epe 1588